Faltenunterspritzung Berlin und Duesseldorf

Kurzinfo

Art der Behandlung:                 minimalinvasiv (ohne OP)

Behandlungsdauer:                  10–30 Minuten

Narkose:                                     keine, ggf. örtliche Betäubung/Anästhesiesalbe

Ausfallzeit:                                  i. d. R. keine

Ergebnisse:                                unmittelbar nach der Behandlung

Wirkungsdauer:                        ca. 4–8 Monate

Besonderheiten:                       2–3 Tage keine Sauna- und Solariumbesuche, Behandlung                                                                                                                           kann auf Wunsch aufgefrischt werden

Risiken:                                       risikoarm, leichte Schwellungen, kleine Blutergüsse, Rötungen,                                                                                                                  allergische Reaktionen (sehr selten)

Kosten:                                       ab 200 Euro

Sie interessieren sich für eine Faltenunterspritzung?

Sichern Sie sich jetzt einen Termin an unseren Standorten Berlin oder Düsseldorf!

Wann bietet sich eine Faltenunterspritzung an?

Mit Fillern wie Hyaluronsäure (Hyaluron, HA) werden vor allem sogenannte statische Falten behandelt. Sie entstehen im Zuge der natürlichen Hautalterung. Etwa mit Mitte 20 nimmt die körpereigene Produktion von Hyaluron und Kollagen ab. Beides sind wichtige Strukturproteine, die unter anderem dafür sorgen, dass die Haut glatt und geschmeidig ist. Verringern sich mit zunehmendem Alter die natürlichen Depots, kann es leichter zu Erschlaffungen, Falten und Volumendefiziten kommen.

Eine Unterspritzung mit Hyaluron polstert statische Falten von innen heraus auf und glättet somit die Haut. Zudem können einzelne Partien leicht angehoben und konturiert werden. Auch zur harmonischen Volumenauffüllung eignet sich die Behandlung mit Fillern.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein Polysaccharid (Vielfachzucker) und ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Sie ist an vielen wichtigen Aufgaben beteiligt. So sorgt sie beispielsweise als essenzieller Bestandteil des Bindegewebes für die Elastizität der Haut. Dank ihrer Eigenschaft, viel Feuchtigkeit zu binden, lässt sie die Haut straff und faltenarm erscheinen. Auch im Auge bindet das Hyaluron Wasser und ermöglicht somit den Feuchtigkeitsfilm, der das Auge schützt und reinigt. In den Muskeln und Gelenken kommt Hyaluron ebenfalls vor und verhindert unter anderem, dass es bei der Bewegung der Gelenke zu Reibungen kommt. Bestimmte Zellreaktionen würden ohne Hyaluronsäure nicht stattfinden. Hierzu zählen zum Beispiel die Zellteilung und die Zellwanderung.

Welche Dermalfiller gibt es?

In der ästhetischen Medizin und Kosmetik werden in der Regel natürliche, abbaubare Filler eingesetzt. Zwar sind theoretisch auch permanente Füllmaterialien (z. B. mit einem Silikonanteil) möglich, jedoch bergen diese Arten von Fillern gewisse Risiken wie Gewebeveränderungen, da sie dauerhaft im Körper verbleiben.

Die beiden bekanntesten dermalen Filler sind Kollagen und Hyaluronsäure. Sie werden zwar synthetisch hergestellt, sind den natürlichen Stoffen jedoch sehr ähnlich.

Bei den Hyaluronsäure-Fillern werden vernetzte und unvernetzte Präparate unterschieden. Letztere werden direkt unter die Haut injiziert und verteilen sich daraufhin gleichmäßig im Gewebe. Sie reduzieren somit leichte Fältchen und haben einen positiven Einfluss auf das Hautbild. Zudem verbessert das Hyaluron die Versorgung mit Feuchtigkeit.

Vernetzte Hyaluronsäure-Filler sind sehr stabil und zeichnen sich durch eine langanhaltende Wirksamkeit aus. Sie eignen sich daher für die Reduktion moderater bis tiefer Falten. Des Weiteren können sie zur Volumenauffüllung und Konturierung einzelner Partien eingesetzt werden.

Welche Anwendungsbereiche für Filler gibt es?

Eine der bekanntesten Anwendungsgebiete für Hyaluron ist der Bereich Anti-Aging. Hierbei kann der Wirkstoff für Folgendes eingesetzt werden:

  • kleine, oberflächliche Falten (u. a. Lippenfalten/Raucherfältchen, „Knitterfältchen“ an den Augen)
  • moderate bis tiefe Falten (u. a. Nasolabialfalten, Stirnfalten)
  • Booster für mehr Feuchtigkeit der Haut
  • allgemeine Verjüngung der Haut im Gesicht, am Dekolleté und an den Händen
  • Volumenaufbau im Bereich der Wangen
  • Lippenvergrößerung und Lippenkonturierung
  • Konturierung der Kieferlinie
  • Lifting von Augenbrauen und Mundwinkeln
  • Auffüllen der „Tränenrinne“
  • Korrektur von Narben (z. B. Aknenarben)

Zur Behandlung mimischer Falten, die durch die Bewegung von Muskeln entstehen und sich vertiefen, eignet sich Hyaluron in der Regel nicht. Stattdessen wird in diesen Fällen Botulinumtoxin (Botox®) verwendet, das die Muskelaktivität reduziert und die mimischen Falten verringert.

Was passiert bei der Behandlung mit Hyaluronsäure & Co.?

Am Tag der Behandlung zeichnet Dr. Bravin-Jumpertz die zu behandelnden Areale auf der Haut an und desinfiziert den entsprechenden Bereich. Eine Narkose ist in der Regel nicht notwendig, da die Präparate für gewöhnlich bereits ein lokales Anästhetikum enthalten. Auf Wunsch kann zusätzlich eine Anästhesiesalbe aufgetragen werden. Anschließend werden mehrere Depots der Hyaluronsäure in kleinen Abständen mit einer feinen Nadel direkt unter die Haut gespritzt. Durch die Faltenunterspritzung mit Hyaluron wird die Falte von innen heraus aufgepolstert und Volumendefizite werden ausgeglichen. Dadurch können einzelne Gesichtsmerkmale harmonisch konturiert werden.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer der Faltenunterspritzung variiert von Patient zu Patient. Sie richtet sich unter anderem nach der Ausgangssituation, der Art und dem Umfang der Injektion sowie nach dem gewünschten Ergebnis. Kleinere Unterspritzungen dauern nur wenige Minuten, andere Anwendungen mit Hyaluronsäure können bis zu einer halben Stunde benötigen.

Gibt es eine spezielle Vorbereitung?

Erfahrungsgemäß müssen Patienten vor einer Faltenunterspritzung mit Hyaluron keine besonderen Maßnahmen ergreifen. Um das Risiko für Hämatome möglichst gering zu halten, sollte etwa zehn Tage vor der Fillerbehandlung auf Medikamente und Vitaminpräparate verzichtet werden, die die Blutgerinnung beeinflussen. Hierzu zählt zum Beispiel Aspirin.

Im Vorfeld findet ein ausführliches Gespräch mit Dr. med. Bravin-Jumpertz statt. Im Rahmen dieser Beratung informiert die erfahrene Expertin über die verschiedenen Hyaluronsäurepräparate und führt eine sorgfältige Analyse der Behandlungsareale durch. Anhand des Befundes kann bestimmt werden, ob die Unterspritzung mit Hyaluronsäure zum gewünschten Ergebnis führt oder ob eine andere Methode der Faltenbehandlung (z. B. Botulinumtoxin Botox®, Fadenlifting, Vampire Lift) empfehlenswert ist. Zudem erhalten Patienten detaillierte Auskunft über den Ablauf, über die möglichen Risiken und über die Kosten.

Einblick: Faltenunterspritzung Vorher-Nachher?

Ein Fotovergleich der Faltenunterspritzung Vorher-Nachher darf aus rechtlichen Gründen in Deutschland nicht veröffentlicht werden. Daher sind auf dieser Seite leider keine Bilddateien bereitgestellt. Um einen ersten Einblick in die Möglichkeiten der Behandlung zu bekommen, können Patienten auf Wunsch jedoch während des individuellen Beratungsgesprächs in der Praxis Bilder zur Faltenunterspritzung Vorher-Nachher einsehen.

Worauf ist nach der Behandlung zu achten?

Die Behandlung findet ambulant statt. Die Patienten können die Praxis bereits kurze Zeit nach der Injektion wieder verlassen. Vereinzelt können als mögliche Nebenwirkungen leichte Schwellungen, blaue Flecken oder Rötungen auf der Haut auftreten. Nach etwa drei Tagen sind erfahrungsgemäß keine Beschwerden der Injektionstherapie mehr zu sehen. Gesichtsmassagen und andere Reizungen der behandelten Areale sollten für einige Tage nach der Anwendung vermieden werden, da es sonst vorkommen kann, dass sich das Hyaluron nicht wie gewünscht in der Haut und im Gewebe verteilt. Auch auf Sauna und Solarium sollte in dieser Zeit verzichtet werden.

Bin ich sogleich wieder gesellschafts- und arbeitsfähig?

Ja, sogleich im Anschluss können die Patienten ihrem gewohnten Alltag nachgehen. Lediglich am Behandlungstag sollte noch auf körperliche Anstrengungen verzichtet werden. Kleinere Beschwerden wie Rötungen und Verfärbungen können einige Tage sichtbar bleiben, verschwinden dann aber selbstständig wieder.

Gibt es Risiken bei der Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure?

Die Faltenunterspritzung mit Hyaluron birgt kaum Risiken oder unerwünschte Nebenwirkungen. Sie ist in der Regel gut verträglich, da das verwendete Präparat der Hyaluronsäure ähnelt, die natürlich im Körper vorkommt. Im Zweifelsfall können vor der Fillerbehandlung Allergien und mögliche Unverträglichkeiten getestet werden, indem eine kleine Probemenge in die Haut injiziert wird. Falsch angewendete Präparate oder eine fehlerhafte Dosierung können zu Knoten, Infektionen und Verhärtungen führen. Daher sollte die Unterspritzung nur von einem ausgebildeten und erfahrenen Arzt vorgenommen werden.

Wann sind die Ergebnisse sichtbar?

Unmittelbar nach der Behandlung ist ein erster Sofort-Effekt sichtbar: eine pralle und glatte Haut. Mit der Zeit entfaltet die Hyaluronsäure ihre volle Wirkung und nimmt positiven Einfluss auf das gesamte Erscheinungsbild der Haut.

Wie lange hält die Wirkung der Behandlung an?

Die Wirkungsdauer von Hyaluronsäure hängt unter anderem vom verwendeten Präparat ab (vernetzter oder nichtvernetzter Filler). Durchschnittlich hält der Effekt der Behandlung vier bis acht Monate an, teilweise können die Resultate auch bis zu einem Jahr sichtbar sein. Für anhaltende Ergebnisse kann die Behandlung wiederholt werden. Bei einer regelmäßigen Auffrischung kann sich die Wirkungsdauer teilweise auch verlängern.

Wann sollte eine Fillerbehandlung nicht vorgenommen werden?

  • Bei akuten Entzündungen oder Verletzungen im Behandlungsareal
  • Bei Erkrankungen der Haut im Behandlungsareal (z. B. Neurodermitis, Akne)
  • Bei bestimmten Erkrankungen (z. B. Autoimmunerkrankungen, Gerinnungsstörung)
  • Bei einer Neigung zu überschießender Narbenbildung
  • Währen der Schwangerschaft/Stillzeit
  • Bei minderjährigen Personen

Gibt es Alternativen zu Hyaluronsäure? Wenn ja, welche sind das?

In der ästhetischen Medizin stehen neben Hyaluronsäure weitere verschiedene Filler zur Auswahl. Bei einer persönlichen Beratung untersucht die erfahrene Expertin, welcher Füllstoff für die gewünschte Veränderung am besten geeignet ist. Zu den modernen Fillern, die in der Praxis Dr. Bravin-Jumpertz neben der „klassischen“ Hyaluronsäure eingesetzt werden, gehören folgende:

Radiesse®

Radiesse® ist ein Dermalfiller aus Kalziumhydroxylapatit (bestehend aus Kalzium und Phosphat). Der Wirkstoff befindet sich in einem in Wasser gelösten Gelträger und eignet sich vor allem dafür, tiefe Falten aufzupolstern und Volumendefizite auszugleichen. Radiesse® besitzt einen großen Hebeeffekt und ist biokompatibel. Das bedeutet, dass er vollständig vom Körper wieder abgebaut werden kann.

Haltbarkeit: 12–24 Monate.

Sculptra®

Sculptra® besteht aus Polymilchsäure. Der abbaubare Filler füllt Unebenheiten auf und regt die körpereigene Kollagenproduktion an. Polymilchsäure wird im medizinischen Bereich beispielsweise als Nahtmaterial bei verschiedenen Operationen eingesetzt. Auch die Fäden beim Fadenlifting bestehen häufig aus dem Stoff, der sich durch eine sehr gute Verträglichkeit auszeichnet. Sculptra® eignet sich vor allem zum Aufbau von Volumen (u. a. im Bereich der Wangen) und zum Glätten tiefer Falten (u. a. Nasolabialfalte) sowie von Fältchen am Kinn. Da es positive Auswirkungen auf die Versorgung mit Feuchtigkeit und die körpereigene Produktion von Kollagen hat, wird es auch als Liquid Lifting bezeichnet. Im Ergebnis zeigt sich eine ebenmäßige und strahlende Haut.

Haltbarkeit: 1,5–3 Jahre.

Ellansé

Ellansé ist ein gelartiger Filler auf der Basis von Polycaprolacton (PCL). PCL ist ein weiches Polymer, das sich in der Medizin etabliert hat und vollständig vom Körper abgebaut werden kann. Auch Ellansé eignet sich zur Reduktion von Falten, zum Aufbau von Volumen und zur harmonischen Konturierung einzelner Bereiche. Der Filler ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, deren Wirkung und Haltbarkeit anhand der Länge der Polymerketten jeweils ziemlich sicher bestimmt werden kann. Zudem regt Ellansé die körpereigene Bildung von Kollagen an und wirkt somit der Hautalterung entgegen.

Haltbarkeit: 1–4 Jahre.

PROFHILO®

PROFHILO® wurde entwickelt, um die Qualität der Haut zu verbessern und beispielsweise trockene Haut einen Feuchtigkeitskick zu verleihen. Das Präparat besteht aus einer speziellen Zusammensetzung von Hyaluronsäure: Hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäuren setzen sich zu einem Hybridmolekül zusammen. PROFHILO® behandelt nicht nur punktuelle Bereiche im Gesicht, sondern es nimmt großflächig einen positiven Einfluss auf die Feuchtigkeitsversorgung der Haut und füllt die Depots an Hyaluron wieder auf. Zudem wird die Produktion von Hyaluronsäure und Kollagen angeregt. Bei der Behandlung gibt es fünf Injektionspunkte: das Jochbein, das Kinn, die Kieferwinkel, der Tragus (Bereich am Ohr) und die Wangen auf Höhe der Nasenflügel. Über diese Punkte wirkt sich die Anti-Aging-Behandlung harmonisch auf das gesamte Gesicht aus.

Haltbarkeit: 4–6 Monate.

Die Vorteile der minimalinvasiven Faltenbehandlung mit Hyaluron & Co.

Bereits seit einiger Zeit zeichnet sich in der ästhetischen Medizin ein Trend hin zu den minimalinvasiven ästhetischen Behandlungen ab. Denn für ein gesundes, jüngeres und strahlendes Aussehen ist nicht immer sogleich ein umfangreicher operativer Eingriff notwendig.

An der minimalinvasiven Faltenunterspritzung schätzen Patienten insbesondere Folgendes:

  • Verzicht auf Operation und auf mögliche Risiken einer OP
  • kürzere Behandlungsdauer
  • keine Narkose
  • keine Narben
  • sofort sichtbare Ergebnisse
  • keine oder allenfalls sehr geringe Schon- und Ausfallzeiten
  • Verwendung natürlicher und sicherer Materialien
  • gesunde, natürliche Ergebnisse
  • vergleichsweise geringe Behandlungskosten

Was kostet eine Behandlung mit Fillern wie Hyaluron? 

Pauschal lässt sich nicht sagen, wie viel eine Fillerbehandlung kostet. Der preisliche Rahmen ist von verschiedenen Faktoren abhängig, darunter der Behandlungsbereich, die Größe des Behandlungsareals und damit die Menge des benötigten Füllmaterials sowie die Art des Fillers. Nach einer sorgsamen Analyse erstellt Dr. Bravin-Jumpertz den individuellen Behandlungsplan. Anhand dessen können auch die Kosten für die Therapie besprochen werden.