Als besonders natürliche und schonende Methode der Faltenbehandlung hat sich die Unterspritzung mit sogenannten Fillern etabliert. Doch was steckt eigentlich hinter der Bezeichnung Filler und welche Ergebnisse können sie erzielen? Im folgenden Beitrag haben wir für Sie zehn häufige Fragen zur Faltenunterspritzung in Berlin und Düsseldorf beantwortet.

Wann ist eine Faltenunterspritzung die richtige Behandlung?

Stören sich Betroffene an Falten, die auf den natürlichen Alterungsprozess der Haut und den damit einhergehenden Verlust der Hautelastizität und -festigkeit zurückzuführen sind, stellen Filler eine effektive Behandlungsmöglichkeit dar. Mithilfe der Füllsubstanzen können Falten von innen heraus aufgepolstert und Volumendefizite korrigiert werden.

Die Filler Behandlung ist altersunabhängig: Während sich manche Menschen erst im späteren Lebensalter an den Zeichen der Zeit stören und eine Verjüngung der Gesichtszüge wünschen, möchten andere Personen ihr Gesicht schon in frühen Jahren auffrischen und kleine Fältchen mindern.

Welche Falten können geglättet werden?

Mithilfe von Fillern lassen sich sogenannte orthostatische Falten effektiv reduzieren. Orthostatische Falten entstehen im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses. Bereits ab dem 20. Lebensjahr nimmt die körpereigene Kollagensynthese ab. Im Laufe des Älterwerdens sinken einzelne Gesichtspartien ab und Falten werden sichtbar. Filler können diese schwerkraftbedingten Falten aufpolstern und das Volumen (z. B. an den Wangen) auffüllen, um die Partien leicht anzuheben und so in eine jugendliche Position zu bringen. Zu den bekannten orthostatischen Falten gehört unter anderem die Nasolabialfalte, die sich zwischen Mundwinkel und Nasenflügel befindet.

Mimische Falten, die aufgrund der Bewegung der Gesichtsmuskulatur entstehen, können hingegen mit Botulinumtoxin (Botox®) behandelt werden. Typische mimische Falten sind die Zornesfalte zwischen den Augenbrauen, die horizontalen Denkfalten/Sorgenfalten auf der Stirn und Lachfalten („Krähenfüße“) im Bereich der Augen.

Welche Filler gibt es?

Bei der Faltenunterspritzung kommen ausschließlich natürliche, abbaubare Materialien zum Einsatz. Hierzu gehört zum Beispiel die Hyaluronsäure. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Bindegewebes und hält den Feuchtigkeitshaushalt der Haut auf einem hohen Niveau. Dadurch bleibt die Haut glatt, elastisch und geschmeidig. In der Praxis von Dr. Martina Bravin-Jumpertz kann die Faltenunterspritzung zudem mit Radiesse® (Calcium-Hydroxylapatit) oder Sculptra® (Liquid Lifting mit Poly-L-Milchsäure) vorgenommen werden.

Permanente Filler, die künstliche Bestandteile beinhalten, werden bei der Faltenunterspritzung nicht verwendet. Theoretisch könnten permanente Filler ein langanhaltendes beziehungsweise dauerhaftes Ergebnis erzielen, jedoch sind die gesundheitlichen Risiken und eventuellen Langzeitfolgen schwer bis gar nicht abschätzbar.

Wie lange dauert die Behandlung?

Eine Faltenunterspritzung mit Fillern dauert je nach Art der Behandlung und Größe des zu behandelnden Areals zwischen zehn und 30 Minuten.

Ist eine Narkose für die Filler Behandlung notwendig?

Nein, in der Regel ist keine Narkose notwendig. An besonders empfindlichen Stellen und auf Wunsch des Patienten können die zu behandelnden Bereiche zuvor schmerzunempfindlicher gemacht werden. Hierfür betäubt die Ärztin für Ästhetische Medizin das entsprechende Areal mit einer Anästhesiecreme, sodass der Patient keinerlei Schmerzen spürt.

Findet die Behandlung ambulant statt?

Ja, nach einer kurzen Erholungsphase können Patienten die Praxis sogleich wieder verlassen.

Welches Ergebnis ist möglich und wie lange hält die Wirkung an?

Mithilfe von Fillern können selbst tiefere Gesichtsfalten effektiv geglättet werden. Das Gesicht wirkt im Ergebnis aufgefrischt und sichtbar verjüngt. Die Wirkungsdauer richtet sich nach der verwendeten Substanz und kann von Patient zu Patient leicht variieren. Da ausschließlich natürliche Filler für die Faltenunterspritzung genutzt werden, wird kein dauerhaftes Ergebnis mit der Behandlung erzielt. Innerhalb der nächsten Monate baut der Körper den Filler wieder vollständig ab und die Falten werden erneut sichtbar.

Für ein langanhaltendes Ergebnis kann die Filler Behandlung jedoch jederzeit wiederholt und der Effekt aufgefrischt werden. Durchschnittlich hält das Ergebnis einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure vier bis acht Monate, mit Radiesse® oder dem Liquid Lifting sind die Resultate teilweise bis zu zwei Jahre lang sichtbar.

Wann bin ich nach der Filler Behandlung wieder gesellschaftsfähig?

Für gewöhnlich sind Patienten sogleich nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig und können ihrem gewohnten Alltag nachgehen. In einigen Fällen können leichte Rötungen für wenige Tage sichtbar bleiben.

Gibt es Risiken?

Für die meisten Patienten verläuft eine Faltenunterspritzung vollkommen komplikationslos. Zu den möglichen Risiken und Nebenwirkungen nach einer Filler Behandlung gehören Rötungen, Schwellungen, leichter Schmerz, Juckreiz oder Empfindlichkeit an der Injektionsstelle.

Wie viel kostet eine Filler Behandlung?

Die Kosten für eine Filler Behandlung lassen sich erst nach einem Gespräch mit der erfahrenen Ärztin und einer sorgsamen Untersuchung genau bestimmen. Durchschnittlich liegen die Preise einer Injektion mit Hyaluronsäure zwischen 100 und 250 €. Eine Preisübersicht finden Sie hier.

Faltenunterspritzung in Berlin und Düsseldorf – bei Ihrer Expertin Dr. Martina Bravin-Jumpertz

Sie stören sich an einem müden Gesichtsausdruck, der Sie älter wirken lässt, als Sie sind oder sich fühlen? Gern berät Sie Dr. Martina Bravin-Jumpertz zu den Möglichkeiten, Ihre Gesichtszüge aufzufrischen und sichtbar zu verjüngen. Einen Termin für eine unverbindliche Beratung können Sie telefonisch mit unserem Praxisteam vereinbaren oder Sie schreiben uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen gern weiter!

Jetzt Termin vereinbaren!